Dow Corning Cookie Policy

We use cookies to enhance your experience with Dow Corning. Learn how cookies are used on this website and view our privacy statement.

By continuing to browse this site, you agree and consent for cookies to be used.

Continue
Silicones from Dow Corning
Log In | Profile/Preferences | Customer Support | Contact Us      Global (English). Change
Search
Go
Products             Technical Library             Premier Services             About Dow Corning             Careers

About Dow Corning

Prepared for REACh
März 2011

Häufig gestellte Fragen an Dow Corning zu REACh

  Allgemeine Fragen zu REACh   Vorab-Registrierung   Chemische Stoffe in Produkten
(inklusive SVHC-Stoffe)
  Registrierung   Importe von Kunden

Allgemeine Fragen zu REACh

F: Welche Strategie verfolgen Sie bezüglich REACh?

A: Dow Corning unterstützt die Ziele von REACh zum Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit. Bei REACh handelt es sich um ein komplexes Regelwerk mit beträchtlichen geschäftlichen Auswirkungen auf die Lieferketten von Herstellern. Als Lieferant von Chemikalien möchten wir sicherstellen, dass die Geschäftsabläufe unserer Kunden durch REACh so wenig wie möglich beeinträchtigt werden und dass wir aktiv die Chancen nutzen, die REACh uns bietet. Als ein Unternehmen , das für seine Erfolge in der Produktverantwortung bekannt ist, sind wir davon überzeugt, dass REACh eine Verstärkung für unsere laufenden Programme darstellt. Weitere Einblicke können Sie unserer Positionierungsaussage entnehmen:
http://www.dowcorning.com/content/publishedlit/REACh_Position_Statement_German_September12.pdf

F: Wie haben Sie sich auf REACh vorbereitet?

A: Dow Cornings Vorbereitungen auf REACh gehen gut voran. 2006 haben wir ein engagiertes und vielseitiges REACh-Team zusammengestellt und systematisch unser gesamtes Produktportfolio überprüft. Sämtliche Stoffe, zu deren Registrierung wir verpflichtet sind, wurden von uns bereits im Voraus registriert, inklusive diverser Stoffe in Rohstoffen, die wir von Lieferanten außerhalb der EU beziehen, sowie in Produkten von Dow Corning, die außerhalb der EU gefertigt werden; und wir bereiten uns durch die aktive Teilnahme an zahlreichen SIEFs auf die Registrierung vor.

F: Wie sieht der Zeitplan für die Umsetzung aus?

A: Die Umsetzung umfasst mehrere Phasen. Einen REACh-Zeitplan finden Sie unter Dow Corning REACH Resource Center.

F: Inwiefern werden sich die Lieferverträge ändern, um den Anforderungen von REACh gerecht werden zu können?

A: Bei REACh handelt es sich um eine gesetzliche Vorschrift in der Europäischen Union (EU). Werkstoffe, die direkt oder indirekt auf den EU-Markt gebracht werden, müssen den Anforderungen von REACh in allen Punkten entsprechen. Wie sich dies auf die Lieferverträge auswirken wird, hängt von den Erwartungen und Vereinbarungen der einzelnen Unternehmen ab.

Vorab-Registrierung

F: Hat Dow Corning für seine Stoffe eine Vorab-Registrierung durchgeführt?

A: Sämtliche Stoffe, zu deren Registrierung Dow Corning unter REACh verpflichtet ist, wurden vom Unternehmen bereits im Voraus registriert, inklusive diverser Stoffe in Rohstoffen, die wir von Lieferanten außerhalb der EU beziehen, sowie in Produkten von Dow Corning, die außerhalb der EU gefertigt werden.

F: Wie finde ich heraus, ob Dow Corning Stoffe im Voraus registriert hat?

A: Wir stellen für die Kunden unserer juristischen Einheiten in der Europäischen Union ein Internetportal zur Verfügung, über das sie Informationen zum Status der Vorab-Registrierung von Produkten abrufen können, die sie von Dow Corning beziehen. In Fällen, in denen Dow Corning Rohstoffe von Lieferanten bezieht, werden wir sicherstellen, nach Möglichkeit immer die aktuellsten uns zur Verfügung stehenden Informationen bereitzustellen.

F: Werden Sie Vorab-Registrierungsnummern als Beweis für die Vorab-Registrierung bereitstellen?

A: Die Produkte von Dow Corning setzen sich aus unterschiedlich vielen Stoffen zusammen. Einige dieser Stoffe werden von unseren Lieferanten oder deren Zulieferern im Voraus registriert, die nicht dazu verpflichtet sind, die Vorab-Registrierungsnummern an uns oder unsere Kunden weiterzugeben. Ohnehin ist es nicht möglich, aus der Vorab-Registrierungsnummer das Unternehmen, das die Vorab-Registrierung durchgeführt hat, oder den im Voraus registrierten Stoff abzulesen. Aus diesem Grund hat sich Dow Corning dafür entschieden, die Vorab-Registrierungsnummern nicht bereitzustellen.

F: Warum können Sie mir nicht mitteilen, ob das in meinen Exporten in die EU enthaltene Produkt von Dow Corning gemäß REACh registriert ist?

A: REACh unterscheidet sich dahingehend von anderen Bestimmungen, dass die Registrierung nach Lieferkette und nach Stoff erfolgt. Importierte Produkte können durch die Stoffregistrierung(en) eines von einem außerhalb der EU ansässigen Hersteller oder Formulierer bestellten „Alleinvertreters“ abgedeckt sein, falls der Name der Importeure und die jeweiligen importierten Mengen im Registrierungsdossier des Alleinvertreters angegeben sind. Die importierten Mengen müssen auch in der Lieferkette nachverfolgt werden können. Da Dow Corning über mehrere komplexe Lieferketten verfügt, müssen wir das Produkt zurück zu unserem Versandort verfolgen, um feststellen zu können, ob wir über Registrierungen verfügen, die Ihr Produkt möglicherweise abdecken könnten. Wir verwenden daher einen Treuhänder, der die Lieferkette verfolgt und der im Registrierungsdossier als Bezugsquelle für die Namen der Importeure und ihre jeweiligen importierten Mengen angegeben ist. Falls Sie ein Direktkunde von Dow Corning sind und eine Abdeckung erhalten möchten, füllen Sie bitte das Formular „ORT Request“ aus. Falls Sie Ihre Materialien von einer anderen Quelle beziehen, beachten Sie bitte das ORT-Workflow-Diagramm, um zu verstehen, wie die Anfrage in der Lieferkette nach oben weitergegeben werden muss, damit eine Abdeckung gewährleistet ist.

Chemische Stoffe in Produkten (inklusive SVHC-Stoffe)

F: Muss ich Rohstoffe besserer Güte angeben, um den REACh-Regelungen gerecht werden zu können?

A: Normalerweise nicht. In einigen Fällen wird REACh jedoch Änderungen der Güte oder der Spezifikationen bestimmter Stoffe fördern. Dies gilt insbesondere für Stoffe mit besonders besorgniserregenden Stoffen (Substances of Very High Concern = SVHC) als Komponenten oder mögliche Verunreinigungen.

F: Können Sie sagen, welche Produkte REACh-konform sind?

A: Dow Corning ist der Ansicht, dass die Begriffe „REACh-konform“ und „REACh-fähig“ unpräzise sind und möglicherweise fehlinterpretiert werden können. Wir können Ihnen jedoch Produkte empfehlen, in denen ausschließlich Stoffe enthalten sind, die gemäß REACh innerhalb der gegebenen Lieferkette und für die vorgesehene Verwendung im Voraus registriert wurden.

F: Welche Garantie können Sie mir geben, dass die von mir gekauften Produkte auch unter REACh noch verfügbar sein werden?

A: Dow Corning ergreift sämtliche angemessenen Maßnahmen, um die Lieferung seiner Produkte auch weiterhin aufrechtzuerhalten. In den meisten Fällen wird REACh nur beschränkte Auswirkungen haben. Wenn es möglich ist, ein betroffenes Produkt weiter zu liefern/neu zu formulieren, um die technischen Leistungsanforderungen einzuhalten oder sogar zu übertreffen, werden wir uns in angemessenem Umfang bemühen, dies zu tun. Falls dies jedoch nicht möglich oder wirtschaftlich nicht sinnvoll ist, werden wir unsere Kunden über unsere weitere Vorgehensweise unterrichten. Aktuell plant Dow Corning keinerlei Beantragung einer Authorisierung für die in seinen Produkten enthaltenen Stoffe.

F: Sind in den von Dow Corning verkauften Produkten SVHC-Stoffe enthalten? Wenn ja, welche Produkte sind das und in welchen Konzentrationen sind die Stoffe enthalten?

A: Wir konnten einige wenige Produkte mit SVHC-Stoffen identifizieren, die derzeit im REACh-Regelwerk aufgeführt sind (EC/1907/2007; Anhänge 1 bis 6). Diese sind, gemäß geltendem Recht, in den Sicherheitsdatenblättern der Europäischen Union der betroffenen Produkte aufgelistet. Da die EChA (Europäische Chemikalienagentur) immer neue Kandidatenlisten veröffentlicht, überprüfen wir unsere Produkte auch weiterhin. Weitere Informationen zur aktuellen Liste der Dow Corning-Produkte, die Stoffe der Kandidatenliste enthalten, finden Sie über den Link Kandidatenliste zu Produkten, die von REACH betroffen sind.

F: Wann werden für Produkte von Dow Corning neue Sicherheitsdatenblätter im „REACh-Format“ verfügbar sein?

A: Wir werden das Format unserer Sicherheitsdatenblätter schrittweise an das gemäß den REACh-Verordnungen [Artikel 31, Anhang II] vorgeschriebene Format anpassen. Gemäß unserem Verständnis haben die Europäische Kommission und die zuständigen Behörden der Mitgliedsstaaten sich auf einen Zeitraum zur Umstellung auf das neue Format geeinigt [EChA Richtlinie zur Registrierung, V1.4, S. 62-63]. Wir sind außerdem der Ansicht, dass selbige Behörden vorgeschlagen haben, das Format der Sicherheitsdatenblätter anzupassen, sobald eine sachbezogene Änderung der Sicherheitsdaten erforderlich ist (z. B. eine Änderung der Produktklassifizierung oder -beschriftung) oder im Rahmen des REACh-Registrierungsvorgangs weitere Daten verfügbar werden (z. B. Exposure Scenarios). Die Sicherheitsdatenblätter werden gemäß diesem Vorschlag aktualisiert und Downstream-Kunden und anderen Stellen je nach Bedarf zur Verfügung gestellt [Artikel 31 (8)].

F: Erhalte ich von Dow Corning Informationen zur Zusammensetzung des Produkts für meine Vorab-Registrierung bzw. Registrierung gemäß REACh?

A: Die Zusammensetzung seiner Produkte stellt für Dow Corning einen sehr hohen Vermögenswert dar. Obwohl durch Geheimhaltungsabkommen ein gewisser Schutz gewährleistet werden kann, ist Dow Corning bestrebt, die Zusammensetzung seiner Produkte so vertraulich wie möglich zu behandeln und den Kunden, wann immer uns dies möglich ist, auf andere Art und Weise zu helfen. Bisher konnten wir unseren Kunden in Bezug auf REACh stets helfen, ohne Informationen zur Zusammensetzung unserer Produkte offenlegen zu müssen (Produkte mit SVHC-Stoffen ausgenommen). Wir empfehlen Ihnen daher einen Besuch des REACh Resource Center, um etwas über unser Internetportal „My Premiere“ (für Kunden von innerhalb der EU tätigen juristischen Einheiten) und den Service „Only Representative Trustee“ (für Kunden von außerhalb der EU tätigen juristischen Einheiten) zu erfahren.

F: Gemäß der CLP-Verordnung (Classification, Labeling & Packaging) muss die ECHA darüber in Kenntnis gesetzt werden, wenn zum Zweck der Aktualisierung des Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnisses aktive Stoffe in den EWR bzw. die EU importiert werden. Übernimmt Dow Corning diese Benachrichtigung für mich?

A: Alle aktiven Stoffe in Produkten von Dow Corning, die von Dow Corning im EWR bzw. in der EU hergestellt oder in den EWR bzw. die EU importiert werden oder für die wir den Kunden eine Abdeckung durch unsere Vorab-Registrierungen bzw. Registrierungen durch Alleinvertreter bereitgestellt haben, werden an das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis der ECHA gemeldet. Sie können daher sicher sein, dass in dieser Hinsicht keinerlei Handlungsbedarf Ihrerseits besteht für alle Produkte, für die Ihnen entweder ein Zertifikat im Rahmen unseres Only Representative Trustee-Modells ausgestellt wurde oder die Sie von einer innerhalb der EU ansässigen juristischen Einheit von Dow Corning bezogen haben.

Registrierung

F: Wird Dow Corning Produkt xyz für REACh registrieren?

A: REACh schreibt die Registrierung von Stoffen vor. Viele der von uns angebotenen Produkte sind Präparate bzw. Mischungen aus verschiedenen Stoffen, von denen jeder unter Umständen von Dow Corning oder einem seiner Lieferanten gemäß REACh registriert werden muss.

Sämtliche Stoffe, zu deren Registrierung wir verpflichtet sind, wurden von uns bereits im Voraus registriert, inklusive diverser Stoffe in Rohstoffen, die wir von Lieferanten außerhalb der EU beziehen, sowie in Produkten von Dow Corning, die außerhalb der EU gefertigt werden. In Fällen, in denen dies nicht möglich war, werden wir den Kunden unsere geplante Vorgehensweise mitteilen, um ihnen proaktiv bei der Minimierung von Geschäftsbeeinträchtigungen zu helfen.

F: Enthalten die Materialien, die ich von Dow Corning kaufe, Stoffe, die unter REACh eingeschränkt sein werden? Wie wird Dow Corning in solchen Fällen künftig vorgehen?

A: Wann immer möglich werden wir versuchen, Produkte, , die eingeschränkte Stoffe oder Stoffe, die gemäß REACh autorisiert werden müssen, enthalten, neu zu formulieren. Wir werden proaktiv mit den Kunden kommunizieren, sobald Informationen zu potenziellen Autorisierungen verfügbar sind. Derzeit sind uns keine in unseren Produkten enthaltenen Stoffe bekannt, die eingeschränkt werden sollen.

F: Wer wird die Registrierung Ihrer Stoffe für REACh vornehmen?

A: Das hängt vom Stoff, der Handelsstruktur für die Herstellung und den Verkauf dieses Stoffes und den geltenden gesetzlichen Bestimmungen ab. Gemäß REACh wird verlangt, dass es sich bei dem die Registrierung durchführenden Unternehmen um den innerhalb der EU ansässigen Hersteller oder Importeur bzw. um eine Einheit innerhalb der EU handelt, die als Alleinvertreter des außerhalb der EU ansässigen Herstellers/Formulierers in Erscheinung tritt. Dow Corning verfügt innerhalb der EU über mehrere juristische Einheiten, die eine Registrierung als Importeur oder Alleinvertreter durchführen könnten.

F: Muss ich meine Lieferkette ändern, falls Dow Corning meine Verwendung nicht im Sicherheitsdatenblatt aufführt?

A: Falls Dow Corning Ihre Verwendung nicht im erweiterten Sicherheitsdatenblatt des gekauften Produkts aufführt, müsste diese Verwendung von uns bewertet werden, um festzustellen, ob sie unterstützt werden kann. Wenn Ihr Anwendungsbereich unterstützt wird, kann Dow Corning das bestehende Dossier eventuell um diesen ergänzen. Bitte kontaktieren Sie uns in solchen Fällen, um Ihre spezielle Situation inklusive Informationen zu Verwendung und Exposure Scenarios zu überprüfen.

Falls Dow Corning Ihre Verwendung nicht unterstützen kann, werden wir diese Verwendung nicht gemäß REACh registrieren. In diesem Fall sind Sie gesetzlich verpflichtet, entweder eine eigene Bewertung durchzuführen oder die derartige Verwendung/Anwendung des Produkts von Dow Corning zu unterlassen. Dow Corning wird Sie auch gerne dabei unterstützen, ein Alternativprodukt zu finden, das Ihren Anforderungen genügt.

F: Wie gehen Sie bei der Ausarbeitung und Übermittlung von Exposure Scenarios vor?

A: Der Großteil unserer Produkte ist für Anwendungen spezifiziert, die im REACh-Katalog für Anwendungsbeschreibungen aufgeführt sind. Falls erforderlich erarbeiten wir mit wichtigen Downstream-Anwendern Exposure-Scenario-Vorlagen und stellen diese allen Anwendern unserer Produkte zur Verfügung. Grundlage hierfür sind Fälle, in denen unsere Aufzeichnungen zeigen, dass die Verwendung des Produkts ähnlich der im Exposure Scenario ist. Neue Anwendungsbereiche oder Verwendungszwecke, die von Dow Corning noch nicht untersützt wurden, werden auf Einzelfallbasis bewertet.

Importe von Kunden

F: Kann ich mich darauf verlassen, dass mein Import durch Ihre Registrierung gedeckt ist, wenn ich einen Werkstoff von Dow Corning außerhalb der EU (Europäische Union) kaufe und verwende und anschließend ein Präparat oder einen Artikel zum weiteren Gebrauch in die EU exportiere, das bzw. der diesen Werkstoff von Dow Corning enthält? Werden Sie das für mich übernehmen?

A: Dow Corning hat als Alleinvertreter für viele der in den Rohstoffen unserer Lieferanten und in außerhalb der EU gefertigten Produkten von Dow Corning enthaltenen Stoffe Vorab-Registrierungen durchgeführt. Falls Menge und Verwendung des von Ihnen in die EU importierten Werkstoffs von Dow Corning durch diese Vorab-Registrierungen abgedeckt sind, sollte Dow Corning in der Lage sein, Ihre Importe abzudecken. Bitte kontaktieren Sie uns, um sich über eine derartige Deckung zu informieren.

F: Was ist ein Alleinvertreter? Warum ist er wichtig?

A: Alle in Importen in die EU enthaltenen Stoffe müssen durch eine (Vorab-)Registrierung abgedeckt sein. Diese (Vorab-)Registrierung kann entweder von dem Importeur oder dem Alleinvertreter eines nicht in der EU tätigen Herstellers/Formulierers in der Lieferkette durchgeführt werden. Unter bestimmten Voraussetzungen bietet Dow Corning Importeuren eine Abdeckung für ausgewählte Produkte, die von uns (vorab) als Alleinvertreter registriert wurden. Dadurch können unsere Kunden auch weiterhin Produkte nach Europa exportieren, ohne dabei die hohen Kosten für die Registrierung der in unseren Produkten enthaltenen Stoffe tragen zu müssen.

F: Welche Aufgabe übernimmt der Treuhänder des Alleinvertreters?

A: Die Informationen eines in der EU tätigen Importeurs müssen bei der Registrierung durch den Alleinvertreter angegeben werden. Da Dow Corning Europe SA als Alleinvertreter für unsere juristischen Einheiten außerhalb der EU tätig ist, müsste Dow Corning die Namen der Importeure kennen und wissen, welche Mengen importiert werden. Bei Importeuren handelt es sich normalerweise um Kunden unserer Kunden. Deshalb sind diese Informationen möglicherweise vertraulich und können so nur unter erschwerten Bedingungen offengelegt werden. Möglicherweise verstoßen diese Informationen auch gegen geltendes Kartellrecht. Um dieser Herausforderung zu begegnen, ernennen wir Chemservice als Treuhänder für diese Informationen der Importeure. Dieser Treuhänder unterstützt uns dann bei allen Untersuchungen/Anfragen der entsprechenden REACh-Behörden. Wenn ein Treuhänder zwischengeschaltet wird, müssen Dow Corning die vertraulichen Informationen nicht selbst vorliegen. Mithilfe dieses Modells können die importierten Mengen gemäß den Anforderungen von REACh effektiv nachverfolgt werden.

F: Warum sollte ich den Treuhänder des Alleinvertreters bezahlen?

A: So können die Anforderungen an die Richtlinien für Exporte in die EU sehr kostengünstig eingehalten werden. Alternativ kann Ihr Unternehmen, das Produkte von Dow Corning in die EU exportiert, auch die hohen Kosten für die Registrierung der in den Produkten von Dow Corning enthaltenen Stoffe zahlen. In Anbetracht der möglichen Umsatzeinbußen sind wir der Ansicht, dass unser Modell des Treuhänders des Alleinvertreters eine sehr kostengünstige Alternative darstellt. Die Zahlung erfolgt über das Mitglied der Lieferkette. So wird ein Vertrag zwischen dem Mitglied der Lieferkette und Chemservice geschlossen, der die Vertraulichkeit der Informationen gewährleistet.

F: Welche Kosten entstehen durch die Nutzung des Alleinvertreter-Treuhandservices von Dow Corning?

A: Derzeit muss jedes Mitglied der Lieferkette an Chemservice eine Gebühr von € 100 pro Zertifikat zahlen. Bei Zahlung dieser Gebühr erhalten Sie ein Zertifikat, das Ihre exportierten Mengen bis zu dem auf dem Zertifikat angegebenen Betrag für den angegebenen Zeitraum abdeckt. Importzertifikate sind dabei für ein Kalenderjahr gültig, wohingegen Code-Zertifikate, die von Mitgliedern weiter oben in der Lieferkette angefordert werden, eventuell bis Ende des auf das Jahr der Ausstellung folgenden Kalenderjahres gültig sind.

F: Muss ich auch dann für den Treuhänder zahlen, wenn ich die Informationen des Importeurs Dow Corning gegenüber offenlege?

A: Ja. Der Treuhänder erfüllt zwei unterschiedliche Aufgaben. Zum einen gewährleistet er die Vertraulichkeit der Daten, z. B. die Namen der Importeure. Selbst wenn Sie Dow Corning diese Daten zur Verfügung stellen möchten, können wir nicht für deren Vertraulichkeit garantieren, denn sie müssen bei der Registrierung durch unsere Zulieferer oder uns selbst eventuell angegeben werden. Zum anderen müssen wir zur Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften immer dieselbe Vorgehensweise anwenden, um als Alleinvertreter eine Abdeckung für all unsere Kunden gewährleisten zu können. Der Treuhänder hilft uns bei der Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften, bei Anfragen der jeweiligen Behörden sowie bei der Nachverfolgung und Protokollierung der exportierten Mengen. Des Weiteren sind wir der Ansicht, dass durch den Versand der Produkte mit einem „Importzertifikat über Abdeckung der Einhaltung der REACh-Bestimmungen“ weitere Vorteile entstehen.

F: Werden die Gebühren für den Treuhänder des Alleinvertreters von dem Distributor, dem Kunden des Distributors, dem Kunden oder von Dow Corning übernommen?

A: Alle Mitglieder in der Lieferkette mit Ausnahme des Importeurs müssen für jedes angeforderte Zertifikat Gebühren bezahlen. Wenn Sie beispielsweise bei einem Distributor etwas kaufen und Ihr formuliertes Produkt anschließend nach Frankreich (oder in ein anderes Land) exportieren, sind folgende Schritte durchzuführen:
  1. Sie fordern vom Distributor die Abdeckung als Alleinvertreter an.
  2. Anschließend fordert der Distributor von Dow Corning ein Code-Zertifikat an.
  3. Dow Corning erwirbt von Chemservice ein Code-Zertifikat und sendet eine Kopie davon an den Distributor.
  4. Der Distributor erwirbt ein Code-Zertifikat von Chemservice und gibt dabei den Code auf dem Zertifikat von Dow Corning an. Anschließend sendet er eine Kopie an Sie.
  5. Sie erwerben daraufhin ein Importzertifikat von Chemservice und geben dabei den Code auf dem Zertifikat des Distributors an. Anschließend senden Sie eine Kopie des Importzertifikats an Ihren Kunden.
  6. Ihr Kunde erhält das Importzertifikat von Ihnen, ohne eine zusätzliche Gebühr an Chemservice bezahlen zu müssen.

F: Wie wird der Kunde des Distributors oder der Kunde des Kunden bei diesem Modell abgedeckt?

A: Einen Überblick über den genauen Ablauf erhalten Sie unter Dow Corning REACh Resource Centre Dort wird erklärt, wie die Anfrage in der Lieferkette nach oben weitergegeben werden sollte, damit eine Abdeckung gewährleistet ist.

F: Werden die Informationen, die der Kunde dem Treuhänder des Alleinvertreters zur Verfügung stellt, vertraulich behandelt?

A: Diese Informationen werden von dem Treuhänder des Alleinvertreters sicher gespeichert. Grundlage hierfür ist eine Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen dem Treuhänder des Alleinvertreters und dem Kunden. Die Informationen werden gegenüber den national zuständigen Behörden, z. B. den Zollbehörden oder anderen Exekutivorganen, nur dann offengelegt, wenn dies als Teil einer Untersuchung/Anfrage für den Compliance-Nachweis erforderlich ist.

F: Wie kann der Treuhänder des Alleinvertreters gewährleisten, dass die Informationen des Kunden vertraulich behandelt werden?

A: Nur wenige Mitarbeiter des Treuhänders des Alleinvertreters dürfen auf die sichere Datenbank zuzugreifen, in der diese Informationen verwaltet werden.

F: Wenn das Endprodukt des außerhalb der EU tätigen Kunden Bestandteile enthält, die nicht von Dow Corning stammen, wie z. B. silikonhaltige oder nicht silikonhaltige Stoffe, sorgt dieses Modell dann nur für die Abdeckung der Stoffe von Dow Corning oder muss sich der außerhalb der EU tätige Kunde dann an mehrere unterschiedliche Alleinvertreter wenden?

A: Dow Corning sorgt als Alleinvertreter nur für die Abdeckung des Anteils am Endprodukt, das aus dem Produkt von Dow Corning besteht. Der andere Zulieferer kann entweder ebenfalls Chemservice als Treuhänder benennen oder die Dienste eines anderen Alleinvertreters anbieten.

F: Gilt das Treuhändermodell nur für Produkte, die in Mengen von einer metrischen Tonne oder mehr in die EU bzw. den EWR importiert werden?

A: Die Vorab-Registrierung bzw. Registrierung gemäß REACh ist erforderlich für Stoffe und Monomere, die pro Jahr pro Importeur in Mengen von einer metrischen Tonne oder mehr in die EU bzw. den EWR importiert werden. Daher ist für Importe von weniger als einer Tonne eines Fertigprodukts pro Jahr pro Importeur keine Vorab-Registrierung bzw. Registrierung erforderlich. Wenn jedoch von einem Unternehmen mehrere Produkte importiert werden, muss der Importeur die Mengen desselben in allen importierten Produkten enthaltenen Stoffs addieren. Falls sich ein Importeur nicht sicher ist, ob die für mehrere Produkte addierte Menge unter dem Grenzwert von einer Tonne bleibt, könnte er in Erwägung ziehen, für die Stoffe in einem oder in mehreren der importierten Produkte eine Abdeckung durch einen Alleinvertreter anzufordern.

 

HAFTUNGSAUSSCHLUSS:

Der Inhalt dieses Dokuments dient lediglich der allgemeinen Information und repräsentiert Dow Cornings Auslegung und Kommentare zum REACh-Regelwerk (und jeglicher anderen hierin erwähnten Gesetzgebung). Es wird keinerlei Garantie, Verpflichtung oder Haftung für die Genauigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der hierin enthaltenen Informationen übernommen. Die Dow Corning Corporation (inklusive ihrer Tochterunternehmen und Niederlassungen) übernimmt keinerlei Verantwortung und Haftung für die Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen (oder das in die Richtigkeit dieser Informationen gesetzte Vertrauen). Dieses Dokument ist nicht als rechtliche oder professionelle Beratung zu verstehen und darf nicht als solche betrachtet werden.

Media Center    |    REACH    |    Site Map    |    Other Dow Corning Websites         
Using this website means you understand our Privacy Statement and agree to our Terms & Conditions.
©2000 - 2017 Dow Corning Corporation. All rights reserved. Dow Corning is a registered trademark of Dow Corning Corporation, a wholly owned subsidiary of The Dow Chemical Company.
The Corning portion of the Dow Corning trademark is a trademark of Corning Incorporated, used under license. XIAMETER is a registered trademark of Dow Corning Corporation. We help you invent the future is a trademark of Dow Corning Corporation.®™Trademark of The Dow Chemical Company ("Dow") or an affiliated company of Dow.
Dow Corning complies with the California Transparency in Supply Chains Act.